Kaypingers Whiskyblog

Alt-junge Fassstärken
Royal Brackla Zenith 16yo vs Glenmorangie 10yo


57% klingen gut und da der jüngste 1991 abgefüllt wurde, sollte es auch gut werden. Alte Abfüllungen in Fassstärke sind bei uns immer recht herzlich willkommen! Auf geht´s mit
• Royal Brackla 16 Jahre (1970-1986) Zenith
• Glenmorangie 10 Jahre (1980-1991) Native Ross-Shire

Royal Brackla wurde 1812 in Cawdor, bei Inverness in den schottischen Highlands durch William Fraser gegründet. Seit 1835 darf sie das, von König William IV. verliehene Royal im Namen tragen, als erste Destillerie neben Royal Lochnagar und Glenury Royal. Nach mehreren Besitzwechsel musste United Distillers (heute Diageo) die Brennerei, wegen Auflagen des Kartellamtes an Bacardi verkaufen.

Glenmorangie
wurde 1843 in Tain, ca 50km nördlich von Inverness, von den Matheson Brüdern gegründet. Oder anders gesagt legalisiert, denn das illegale Whiskybrennen in Tain reicht, gemäß Belegen, bis in die Zeit um 1700 zurück. Im Besitz der Familie Matheson blieb die Brennerei bis 1918. Heute gehört sie zum Konzern Louis Vuitton Moët Hennessy, wie unter anderem auch Ardbeg.

Tasting notes


Royal Brackla 16y - 70-86 - OB for Zenith Import, 3600btl, 75cl - 57%
89
Farbe:
Maisgelb
Nase:
Ein Fruchtmix aus Limone, Melone, Limette und Zitrone, versehen mit einem dumpfen Erdcharakter und Herbstlaub. Salzig, würzig, mit Leder und faden Gartenkräutern behaftet. Insgesamt recht cremig, weich, angenehm gehalten mit Sahne und Butterflocken.
Geschmack:
Dünner Charakter und etwas eindimensional, jedoch mit viel salziger Power. Mächtiger werdend mit scharfen Peffernoten, mehr Gras, aber auch fruchtiger mit Limette und Bergamotte.
Finish:
Lang - salzig, trocken, würzig und mit grünen Fruchtnoten bestückt. Holz, bittere Kräuter, etwas Butter und nur noch dezent fruchtig ausklingend.
89 Punkte
N: 90P / G: 89P / F: 87P




Glenmorangie 10y - 80-91 - OB, The Native Ross-Shire, 1.fill bourbon #9893, 75cl - 57,6%
90
Farbe:
Strohgelb
Nase:
Weiche, harmonische Würze mit Butter, Vanille und Zitronenmus. Dazu gibt es Leder, Papier, Avocados, Heu, Blumenwiese und Bergamotte. Von Honigwaben durchdrungen und absolut ausgewogen - sehr schön!
Geschmack:
Scharf, etwas stechend und mit viel Zitronensäure versehen. Frische Zitronenscheiben, Melisse, Chinagras, grüne Peperoni und weißer Pfeffer. Untergründig Vanille, Honig, etwas Zucker, aber durchgehend süß gehalten.
Finish:
Lang - süß und ohne jegliche störenden Noten. Nun mehr Vanille und Wachs, dann leicht grün und wieder etwas dumpfer werdend mit Avocado und einer weichen Herbe!
Bemerkung:
Dumpfe Nase, säurebetonter und mächtig scharfer Geschmack, mit einer gut integrierten Süße und ein langes Finish!
90 Punkte
N: 91P / G: 89P / F: 90P