Kaypingers Whiskyblog

Port Charlotte - I
SSMC 10yo im Vergleich


Heute haben zwei 2004er Port Charlotte´s aus einem privaten Fass den Weg in unser Glas gefunden.
Der Scotch Malt Single Circle füllte 2015 jeweils 30 Flaschen unter eigenem Label davon ab. Beide mit zehn Jahre Fasslagerung:
• Bourbon Cask 1227 & Château d´Yquem Finish mit 57,1%
• Sherry Cask 1206 mit 61,2%
Wie schlägt sich wohl das modernere Weiß- und Süßwein-Finish zum klassischen Sherryfass?
Soviel einmal vorab – der Eigentümer der Fässer hat nicht die schlechtesten getroffen!


Tasting notes

Port Charlotte 10y - 04-15 - SSMC, Bourbon #1227 Château d´Yquem Fin. 30btl - 57,1%
88

Farbe:

Bernstein / Rostrot
Nase:
Sehr rund und ausgewogen schon von Beginn an. Vanillebehaftete, cremige Fruchtnoten in torfig-rauchiger Hülle versehen mit saftigen Orangen und frischen Limonen. Die Würze ordnet sich unter und ist nicht sonderlich dominant. Aromen von Lederschuhen, Wachs und honigbeladenen Bienenwaben kommen hinzu und drücken in die süße Richtung.
Geschmack:
Zu Beginn noch relativ fruchtig unterwegs mit den cremigen Noten aus der Nase. Etwas später gesellt sich süßer rauchiger Torf hinzu und das Destillat beginnt in die klebrig-süße Schiene abzudriften.
Finish:
Lang und immer süßer werdend. Eine klebrige, zuckersüße Orangenmasse belegt lange Zeit des Abgangs die komplette Zunge. Während dieser Periode sind weitere Details eigentlich unmöglich. Nach gefühlten Stunden klingt die Süße dann doch ab und zart holzige und dumpfe Noten mit Anklängen von grünen Trauben kommen zum Vorschein.
Bemerkung:
Dieser Malt startet im Geschmack mit 90-91P aber die überlagernde Süße gegen Ende drückt die Geschmacksbewertung doch schon etwas nach unten.
88 Punkte
N: 91P / G: 89P / F: 84P




Port Charlotte 10y - 04-15 - SSMC, Sherry Cask 1206, 30btl - 61,2%
94

Farbe:

Amontillado Sherry
Nase:
Vollgas! Wuchtiger Sherry trifft auf trockene, lederbehaftete Stroh- und Heuaromen. Dazu ergänzend Tabakblätter, Humidor, kalter Rauch mit geräuchertem Schinken und Unmengen an Torf. Aromen von Kalk, Gestein, trockenem Zedernholz und ungezuckertem grünen Kräutertee, angereichert mit Orangenschalen und Grapefruit. Hervorragend.
Geschmack:
Was für ein Antritt! Dunkel und düster mit trockenem Sherry, süßem Rauch und Honig, in Kombination mit sehr viel Salz und einer pfeffrigen Würze. Nun stoßen süß-fruchtige Noten von saftigen Orangen, Grapefruit und Limonen hinzu begleitet von ätherischen Ölen.
Finish:
Sehr lang – mit Honig, Nüssen, Karamelllikör, Walnussöl und erfrischenden Kräutern (Minze und Eukalyptus). Ergänzt durch Noten von Holz und dem Rauch eines Strandlagerfeuers. Trocken ausklingend mit den klassischen Schokoladennoten.
Bemerkung:
Ein höchst interessanter Malt! Nicht nur das es bis dato unser bester Port Charlotte ist, sondern auch im Vergleich zum vorgenannten Cask 1227.
94 Punkte
N: 94P / G: 94P / F: 93P



Fazit:
Solch eine Abfüllung aus dem Sherryfass gelingt nicht alle Tage. Herzlichen Glückwunsch an den Besitzer dieses Fasses!