Kaypingers Whiskyblog

Ardbeg, 21 Jahre
aus zwei verschiedenen Epochen


Ardbeg, die Brennerei mit den legendären Abfüllungen aus den Sechziger und Siebziger Jahren, läutete zum Jahr 1990 eine neue Ära ein. Es bleibt abzuwarten bzw. es wird sehr, sehr schwierig werden, diese „neuen“ Malts auf den gleichen Legendenstatus zu bringen. Im Tasting heute, 21–jähriger Ardbeg aus dem Bourbonfass, vor und nach dem Epochenwechsel.

Welcher Vergleichsmalt würde sich dazu besser eignen, wie die dritte Commitee-Abfüllung aus dem Jahr 2001.
Als Vatting aus verschiedenen Bourbon Fässern aus den Jahren 1979 und 1980 mit einer Limitation von 2.500 Flaschen.
Im Detail dazu die verwendete Bourbon Casks
Cask 635 distilled 08.02.1979
Cask 1556 distilled 05.03.1979
Cask 9389 distilled 15.08.1979
Cask 9390 distilled 15.08.1979
Cask 9391 distilled 15.08.1979
Cask 9392 distilled 15.08.1979
Cask 9566 distilled 29.08.1979
Cask 9567 distilled 29.08.1979
Cask 122 distilled 15.02.1980
Cask 742 distilled 07.04.1980
Cask 1179 distilled 25.04.1980
Cask 1180 distilled 25.04.1980

In 2001, mit 79,- GBP wohl zu teuer, war die Abfüllung über’s Jahr nicht ausverkauft. Im Vergleich dazu sind heute neue Abfüllungen mit bis zu 140,- meist innerhalb weniger Stunden vergriffen.


Tasting notes
 
Ardbeg 21y ~ 79-01 - OB Committee Res. 2001, Bourbon casks from 79/80, 2.500btl - 56,3%
92

Farbe:

Strohgelb / Blasses Gold
Nase:
Stark salziger Torf, Zitronensaft, süße Limonen mit Honig, rauchig-maritim mit Aromen von grünem gezuckertem Rhabarberkompott.
Geschmack:
Cremige und sehr torfige Süße mit frischer Zitrone und Melisse. Dazu trockene Kräuter die sich immer salziger und herber entwickeln.
Finish:
Mittellang. Relativ schnell abklingend! Torf, Honig und eine angenehme herbe Note aus Holz und Kräutern bleibt auf der Zunge zurück.
Bemerkung:
Sehr geradlinig ohne große Ausschweifungen - aber dennoch ein ordentlicher Ardbeg!
92 Punkte
N: 92P / G: 92P / F: 91P




Ardbeg 21y - 91-12 - Cadenhead Authentic Col. Bourbon Hogshead, 132btl - 44,7%
87

Farbe:

Weiswein
Nase:
Rauchig süße Birne, Grapefruit und mächtiger Teer. Seetang und Jod kommen hinzu. Sehr maritim mit Aromen von altem, abgeriebenem Gummi im Hintergrund.
Geschmack:
Recht dünner und süßer Start! Salz, etwas weißer Pfeffer, Grapefruit und Vanille in einer leichten Rauch-Teer-Kombination. Torf ist so gut wie nicht enthalten.
Finish:
Max. mittellang und zart pfeffrig. Rauchiger Teer, Asche, Jod und Hustensaft ergänzen den zuckersüßen Limonenaromen.
Bemerkung:
Nicht unbedingt ein waschechter Ardbeg – erinnert mehr an Octomore!
87 Punkte
N: 86P / G: 88P / F: 88P




Ardbeg 21y - 92-13 - Whiskybroker 286btl / Master o.M. 286btl, Refill Hogs. #430 - 42,5%
84

Farbe:

Sonnenlicht
Nase:
Verhalten salziger Start. Limonensaft mit getrockneten Kräutern, Rauch und Torf. Dazu etwas wilder Honig und eine frische grüne Prise aus Rhabarber- und Apfelaromen.
Geschmack:
Flach und relativ fades Ardbeg-untypisches Mundgefühl. Wieder die grünen Noten, nur leicht salzig und eher blumig würzig. Torf und Rauch sind in einer, sagen wir mal, nicht unbedingt perfekten Süße gefangen.
Finish:
Mittellang. Leicht herbe Noten von getrockneten Salbeiblättern und etwas Seifenlauge – das ganze sehr dünn und flach.
Bemerkung:
Fassteilung von Whiskybroker und Masters of Malt – zu gleichen Anteilen!
84 Punkte
N: 89P / G: 83P / F: 80P