Kaypingers Whiskyblog

St. Magdalene
Rare Malts 19y, 1979 vs. Cadenhead 30y, 1982


Die 1979er Rare Malts Selection wurde bereits vor etwa 15 Jahren abgefüllt. Heute im Vergleich zu einem 30 Jahre alten Cadenhead „Closed Distilleries“ aus dem Jahre 2012. Gibt es Parallelen bei den Abfüllungen der 1983 geschlossenen Distille?

Die Brennerei wird bereits 1765 unter dem Namen Linlithgow von Sebastian Henderson gegründet, benannt nach dem Ort in der auch die schottische Königin Maria geboren wurde. Weitere vier Distillen waren hier ansässig, die jedoch alle nur wenige Jahrzehnte existierten. Adam Dawson gründete 1795 die Brennerei Bonnytown und zwei Jahre später übernahm er Linlithgow. Beide Distillen wurden 1810 zusammengelegt und unter  St. Magdalene / Linlithgow betrieben.
Während dem zweiten Weltkrieg ruhte die Produktion für vier Jahre. 1968 wurde die eigene Mälzerei geschlossen, so dass das für die Lowlands untypische, sehr stark getorfte Malz, fortan von Glenesk geliefert wurde. Ebenso untypisch war der zweifache Brennvorgang, im Gegensatz zu dem sonst in den Lowlands üblichen dreifachen Destillationsverfahren.
1983 stellte St. Magdalene /Linlithgow den Betrieb endgültig ein, als eine der Destillen mit der längsten Produktionsdauer.
Mit 14 Washbacks und 5 Stills hatte St. Magdalene eine große Kapazität Whisky herzustellen, doch heute sind nur noch kleine Fassvorräte auf dem Markt zu finden - sehr zum Leidwesen vieler Whiskyfreunde.



Tasting notes

St. Magdalene 30y - 82-12 - CAD, Closed Distilleries, Bourbon Barrel, 192btl - 55,4%
89

Farbe:

Sonnenlicht
Nase:
Cremig fruchtige Mango mit Vanille, Zitrusfrüchte (Limone),brauner Zucker und Honig
Geschmack:
Mächtiger Einstieg, stark salzig, wieder Mangofrucht und brauner (Vanille-)Zucker – immer süßer werdend.
Finish:
Lang – viel cremige Vanille, pfeffrige Holzaromen mischen die Zuckersüße auf
89 Punkte
N: 91P / G: 88P / F: 88P





St. Magdalene 19y - 79-98 - Rare Malts Selection - 63,8%
93

Farbe:

Dunkles Stroh
Nase:
Sehr ähnlich dem 30yo Cadenhead, helle tropische Früchte, dezent Salz und schwarzer Pfeffer, Leder und Tabak in Zedernholz, mächtig und rauchig, klasse.
Mit Wasser wird er cremiger.
Geschmack:
Cremige Vanille und mächtig fetter Start, Pflaumen und Salz, Orange-Mango-Fruchtmix, Honig, rund und schwer, einfach lecker!
Mit Wasser wird er noch etwas ausgewogener.
Finish:
Sehr lang – Vanille, Honig, salziger Rauch und der vorher beschriebene cremige Fruchtcocktail. Leicht pfeffrige Holznoten übertönen gegen Ende die fruchtige Süße
93 Punkte
N: 92P / G: 93P / F: 93P