Kaypingers Whiskyblog

Auf in die Achtziger!
Glennlossie 1972 Sestante vs. Glen Moray 1960


Die heutigen Malts wurden noch in den Achtzigern abgefüllt. Der 16-jährige Sestante Glenlossie aus 1972 in Fassstärke stellt sich einer genialen Originalabfüllung Glen Moray aus 1960. Diese alten Malts verzücken uns doch immer wieder auf´s Neue. Hier unsere Details…


Tasting notes

Glenlossie 16y - 72-88 - Sestante Rare Highland Malt, 0,75L - 57,7%
91

Farbe:

Amontillado Sherry
Nase:
Ein Sherry-Holz-Brett mit Unmengen von Salz, Nüssen, Tabak, Humidor, Balsamico und überwürzte Tomaten. Eine aufkommende Süße aus Rosinen und Orangen wird durch Ledernoten gedeckelt.
Geschmack:
Weich, würzig und überhaupt nicht so auf knapp 60% Alkohol! Die Zunge nimmt den Alkohol nur dezent wahr. Orangen, Honig, Holz, gepfefferte Nüsse und eine Hand voll grobes Meersalz.
Finish:
Gar nicht mal soooo lang! Auch hier stehen Holz und Nüsse im Vordergrund. Die Würze ist markant, ohne nennenswerte Fruchtnoten und trocken ausklingend.
Bemerkung:
Schon etwas merkwürdig! Gut aber auch zart ungewöhnlich – ein bisschen wie Achterbahn.
91 Punkte
N: 91P / G: 91P / F: 90P




Glen Moray 26y - 60-86 - OB, Vintage 1960, 75cl - 43%
93

Farbe:

Volles Gold
Nase:
Voller Sherry mit Aromen von Aprikose, Beeren, Holunder und Orangen. Dazu gibt es Leder, Wachs und zarte Vanille. Mehr und mehr entwickeln sich Aromen von Earl Grey Tea - alles zusammen in einer wahnsinnig leckeren Kombination!
Geschmack:
Weich und fruchtig, mild und würzig aber auch pfeffrig malzig. Wieder eine dominante Aprikosenfrucht in Verbindung mit Orange, etwas Holz, Kräutern und schwarzem Tee.
Finish:
Lang - fruchtig und mild - die Aprikose regiert auch im Abgang. Mit den gleichen Noten vom Geschmack ausklingend.
93 Punkte
N: 94P / G: 92P / F: 92P