Kaypingers Whiskyblog

Ardbeg Uigeadail
Vertikal-Tasting der Abfüllungen von 2003 bis 2011


Der Uigeadail ist ein extrem rauchiger Single Malt mit 54,2% Alkohol, der aus Bourbon - und Sherry Fässern kreiert wird, die diesem Ardbeg über Jahre eine besondere Note verleihen. Heute stehen sich neun Jahrgänge im Vertikal-Tasting gegenüber. Schon mal soviel vorab.
Es war ein geniales Tasting und eine große geschmackliche Herausforderung mit einem sehr interessanten Ergebnis.

Loch Uigeadail, ein Wasserreservoir auf Islay, ca 300m x 500m groß und etwa 1,5 Meilen nördlich der Ardbeg Destillery gelegen, ist eine der beiden Wasserquellen der Destillerie. Diese diente als Namensgeber für die 2003 ins Leben gerufene Abfüllung Ardbeg Uigeadail.


Ardbeg Uigeadail ist ein unglaublich intensiver und komplexer Cask Strength Malt ohne Altersangabe, der weder gefärbt noch kältefiltriert (non chill-filtered) ist.





Uigeadail L3, erstmals im Oktober 2003 als „Traditional Strength" mit 54,2% abgefüllt (links auf dem Foto), enthielt im Wesentlichen 1993er Ardbeg aus dem Bourbonfass und sherryfassgelagerten Malt von 1975 (Oloroso Sherry). Das zweite Batch kam 2004 heraus – immer noch in der „alten“ Hartbox mit Klappdeckel (Fotomitte) und wie zuvor als „Traditional Strength“. Die hier verwendeten Sherryfässer waren Fino Casks, die dem Whisky einen trockeneren Charakter verliehen. Später, im Laufe des Jahres 2004 wurde dann auf dem Frontlabel der Schriftzug „Traditional Strength“ gegen „Non Chill-Filtered“ ersetzt.
Mitte 2005 stellte Ardbeg auf Faltschachteln um (Foto rechts: Hier die neuste Ausführung - ab 2009). Die weiteren Batches fielen recht unterschiedlich aus, wohl auch, weil keine alten Fässer der Siebziger Jahre mehr zur Verschneidung zur Verfügung standen. Dadurch wurden die ersten Uigeadails (die Traditional Strength“) schnell zu Sammlerstücken.


Auf der Ayler Kupp, der weltbekannten Weinlage mit dem sagenhaften Blick ins Saartal, fand unser Uigeadail-Tastings statt.




Tasting notes

Ardbeg Uigeadail - OB, Bourbon & Sherry Casks - 54,2%
Farbe:

Blasses Gold bis hin zu dunklem Stroh
Nase:
Zart salzige, fruchtige Sherrysüße mit Honignoten. Dazu stark rauchiger Torf und malziges Getreide.
Geschmack:
Torfige, rauchige, teils cremige Sherryaromen, die in einer variierenden Süße gut eingebundenen sind, teils mit Karamell, teils mit Zitrone/Limone und Vanille. Sehr komplexes und mächtiges Mundgefühl
Finish:
Lang, mit einem schönen Spiel zwischen Rauch, Torf und Malz, sowie der vorhandenen (und variierenden) teils fruchtigen Süße.



Folgend die Unterschiede der einzelnen Jahrgänge.
Es sei noch erwähnt, dass die Angabe der Bottlecodes (*) uns wichtig erscheint, denn es gibt selbst Unterschiede in den einzelnen Jahren – (einige Batches standen uns in doppelter Ausführung zur Verfügung).

(*) Der Bottlecode sagt aus, wann die Flasche abgefüllt wurde, z.B. L3 283 abgefüllt am 283sten Tag in 2003, dh. 10.Oktober 2003.

2003 – Bottlecode L3 283 00:43 4ML
91

Nase:
„Echte“ und mächtige Sherrysüße, zart salzig
Geschmack: Wie Nase, komplexer Sherry, sehr torfig, Asche
Finish: Lang, am Ende zart bitter werdend
91 Punkte
N: 91P / G: 91P / F: 90P

Preis: > 200,- Euro

2004 – Bottlecode L4 188 07:25 4ML
92

Nase:
 Etwas dünnere Nase, salziger als L3, trockener und toll eingebundener Sherry.
Geschmack: Trockener Sherry, weniger Torf, sehr harmonisch und ausgewogen.
Finish: Lang, nun weniger Sherry, dafür zarte Kakaonoten, mehr Rauch und süßer Torf bis zum Ende. Klasse!
92 Punkte
N: 91P / G: 92P / F: 92P

Preis: ~120 Euro

2005 – Bottlecode L5 290 11:48 4ML
90

Nase:
Wieder salziger wie L3, viel Honig, etwas unrunder und sprittiger
Geschmack: Torfige Honigsüße, weniger Zitrusfrüchte wie der L6 und weniger Sherry
Finish: Lang, süß, torfig, wird leicht bitter
90 Punkte
N: 90P / G: 90P / F: 89P

Preis: ~100 Euro

2006 – Bottlecode L6 313 10:14 4ML
90

Nase:
Süße Sherrynoten mit viel Honig, etwas Zitrone, dicker und cremiger wie L5
Geschmack: mächtige, jedoch sehr süße und torfige Sherrykombination
Finish: Lang, harmonischer Gesamteindruck aus Rauch und Torf und Süße, etwas trocken.
90 Punkte
N: 90P / G: 89P / F: 90P

Preis: ~100 Euro

2007 – Bottlecode L7 257 09:15 4ML
89

Nase:
Ähnlich dem L8, etwas sprittiger und zart salzig, dennoch rund
Geschmack: Sehr weicher Start, Zuckersüße, zarter Sherry
Finish: Sehr lang, sprittig, so gut wie kein Torf und Rauch - nur diese zuckersüße Note
89 Punkte
N: 91P / G: 89P / F: 86P

Preis: ~80 Euro

2008 – Bottlecode L8 042 16:51 4ML
92

Nase:
Angenehme cremig mächtige Sherrysüße, ölig, rauchig, etwas Torf
Geschmack: Dickes Mundgefühl mit mehr Sherry, Torf, ohne die salzige Zitrone des L9
Finish: Lang, jetzt rauchiger aber weniger Torf, volle cremige Vanille – rund und ausgewogen. Klasse!
92 Punkte
N: 92P / G: 92P / F: 91P

Preis: ~80 Euro

2009  Bottlecode L9 230 12:28 6ML
88

Nase:
Weniger Sherry, etwas Honig, Zitrone und Salz, stechend, geringe Geruchsentfaltung
Geschmack: Viel salzige Zitrone, rauchige Sherry-/Honigsüße
Finish: Mittellang, rauchiger Torf und Malz, keine cremige Süße, etwas Vanille kommt hinzu.
88 Punkte
N: 87P / G: 88P / F: 89P

Preis: ~65 Euro

2010 – Bottlecode L10 151 11:48 6ML
92

Nase:
Angenehme sherrybetonte Süße, jedoch nicht so cremig wie L8, mehr Vanille.
Geschmack: Mächtig, sehr torfig, zart salzig, sehr komplex und ausgewogen.
Finish: Sehr lang, komplex und harmonisch. Schöner Mix aus Torf, Sherry und Honig
92 Punkte
N: 91P / G: 92P / F: 92P

Preis: ~60 Euro

2011 – Bottlecode L11 028 14:36 6ML
88

Nase:
Stark salzig, ähnlich L9, sprittiger, dünner, wenig Sherry mit weniger Süße
Geschmack: Stark salzig, wuchtige Zuckersüße ohne fruchtige Sherrynoten
Finish: Mittellang, zuckersüß mit mehr Rauch wie Torf, etwas Vanille
88 Punkte
N: 88P / G: 88P / F: 87P

Preis: ~60 Euro

Bemerkung:
Die Abfüllungen L3 bis L8 sind auf dem Markt so gut wie vergriffen.

Fazit:
L4, L8 und L10 haben uns am besten gefallen und dennoch sind alle drei unterschiedlich.