Kaypingers Whiskyblog

Ardbeg 
1974 Sestante & 1975 DL Old Malt Cask


Ardbeg aus den frühen Siebziger Jahren ist legendär und heutzutage kaum mehr zu vernünftigen Preisen zu erstehen. Preise von zwei, -dreitausend Euro sind keine Seltenheit geworden. Heute im Glas: ein achtzehn-jähriger Sestante aus 1974 mit „nur“ 40% und die fünfundzwanzig Jahre alte Old Malt Cask Abfüllung von Douglas Laing mit 50% und einer Limitation von 702 Flaschen.


Tasting notes

Ardbeg 18y - 1974 - Sestante - 40%
91

Farbe:

Gold
Nase:
Relativ dünn in den ersten Sekunden. Dann aber cremiger werdend mit einem Gefüge aus Leder, torfigem Malz, ausgebranntes Holz, BBQ (jedoch ohne die Schinkennote), Vanille, grünen Aromen von Limonen und Äpfeln sowie Anklänge von Orangen. Insgesamt jedoch nur sehr wenig Würze! Trotz der etwas dünnen Struktur: Was drin ist, ist gut!
Geschmack:
Weich, komplex, absolut rund und von Beginn an ölig-cremig. Trotz nur 40% gibt es nochmal einen Geschmacksschub am Gaumen. Keinerlei Fehltöne oder Spitzen - alles wie aus einem Guss: Würze, Cremigkeit, Torf, Rauch, Vanille, Frucht und eine Kräuter-Holz-Kombination. Klasse!
Finish:
Mittellang und nicht mehr ganz so mächtig wie zuvor. Es bleibt auch hier das ausgewogene und harmonische Gesamtbild erhalten. Vordergründig bleibt die fruchtige Süße kombiniert mit torfigem Rauch und Vanille.
91 Punkte
N: 90P / G: 92P / F: 91P




Ardbeg 25y - 75-00 - DL Old Malt Cask, 702btl - 50%
93

Farbe:

Weißwein
Nase:
Direkt zu Beginn steht eine metallische Note (Metallpolitur) im Glas. Dazu extrem viel Salz, Zitronenextrakt feinster Güte, sanfte Anklänge von Vanille und Fruchtgummi sowie cremiger Zitronenjoghurt und Honig. Das Ganze rauchig und nur leicht torfig unterlegt. Zudem gesellt sich nach längerem „atmen“ noch Orange dazu und belebt den metallischen Charakter nochmals leicht.
Geschmack:
Fruchtig-torfig-rauchig und mit viel Würze – toller Start! Zitronen, Ananas, Limetten, Orangen und Honigmelone kombiniert mit viel Salz, roten und schwarzen Pfefferkörnern, karamellisierter Rauch und Torf, Torf, Torf…und nochmals Torf!
Finish:
Gar nicht mal so lang wie man es vom Geschmack her erwarten würde! Der Abgang startet mit den gleichen Geschmackskomponenten jedoch etwas süßer (saftige Orangen und Honig). Auch hier ist der rauchige Torf das letzte was man wahr nimmt-
93 Punkte
N: 92P / G: 94P / F: 92P