Kaypingers Whiskyblog

Ben Nevis
1972er 19 Jahre vs. 1967er 41 Jahre


Die Ben Nevis Distillery, am Fuße des höchsten schottischen Berges gelegen, produziert feinsten Highland Malt. Sherryfass-Abfüllungen, destilliert Ende der Sechziger / Anfang der Siebziger, sind gesucht und stehen hoch im Kurs. Aus dieser Epoche haben wir heute zwei unterschiedliche Kandidaten für einen Vergleich ausgesucht:
• 19 Jahre aus 1972, Fort William Limited mit 58% 
• 41 Jahre aus 1967, Sherry Single cask mit 49,4%

Tasting notes



Ben Nevis 19y - 1972 - OB, Fort William Limited, oak cask, 75cl - 58%
91

Farbe:

Kupfer
Nase:
Alter Sherry und dunkle Fruchtaromen von Blaubeeren und Brombeeren. Eine feine salzige, lederbehaftete Würze steht im Glas. Holz, Orangenschalen, Honig und unterlegter Rauch komplettieren die Nase! Insgesamt gesehen ein wenig verhalten und verschlossen.
Geschmack:
Wow, sehr außergewöhnlich! Wer hätte das gedacht - hier bestimmt der Holzanteil mindestens 50% des Geschmacks! Es ist "gutes" Holz, perfekt eingebunden und ohne bittere Tannine. Harmonisch, sehr pfeffrig und mit Orangen unterlegt. Nun kommen die Nebeneffekte des Eichenholzes zum Tragen: Schokolade, Kakao, Mokka, Rauch und Salz sowie eine pulsierende Frische, die am Gaumen klebt!
Finish:
Lang, würzig und frisch. Anhaltend salzig prickelnd und leicht säuerlich unterlegt. Mokka, Kaffee, Nüsse, Lakritze und immer noch fettes Eichenholz.
Bemerkung:
Das Holz übernimmt hier von Anfang an die Oberhand und zeigt die Richtung an!
91 Punkte
N: 90P / G: 92P/ F: 91P



Ben Nevis 41y - 67-09 - OB, Sherry Hogshead, Single cask 1281, 180btl - 49,4%
90

Farbe:

Mahagony
Nase:
Cremig dicke Fruchtaromen von dunklen Kirschen und Zwetschgen, gepaart mit einem intensiven Sherry Duft. Dazu gibt es Marzipan, Leder, Eichenholz, etwas Bohnerwachs, Tabakrauch, weicher Pappkarton und eine leckere Fruchtsüße (Cherry, Cherry, Lady...)
Geschmack:
Weich, fruchtig und etwas säurebetont. Eichenholz, Tabak, Rauch, Schokolade - süß und salzig, gespickt mit frischen Noten von Minze. Im Hintergrund baut sich zeitgleich das immer trockenere Eichenholz auf.
Finish:
Lang - jetzt ultra trocken und immer herber werdend. Die dunkle Frucht sowie trockene Noten von Kakaopulver sind präsent. Das Holz dominiert das Finish bis hin zur absoluten Bitterkeit.
Bemerkung:
Der Geschmack schließt zu Beginn an die schöne Nase an, wird aber zum Finish hin trocken und holzig. Im Abgang findet dieses dann seinen extremen Höhepunkt.
90 Punkte
N: 92P / G: 91P/ F: 87P